Lebensfreundliche freie Alternativschule

Im Laufe von 14 Jahren als Fachlehrerin an Bayerischen Schulen merkte ich meine Unzufriedenheit mit dem System und habe im Jan. 99 beschlossen, mir ein Jahr "Auszeit" zu geben. In diesem Jahr werde ich alternative Schul-/Projekte besuchen, um meine Vorstellungen von einer lebensfreundlichen Schule noch zu erweitern, ein wenig praktische Erfahrungen und Kontakte zu sammeln und mich persönlich weiterzuentwickeln. Sollte ich nicht irgendwo arbeitsmäßig "hängen bleiben", ist meine Vision die Gründung einer freien Alternativschule an meinem momentanen Lebensort.

Meine Vorstellungen für eine zu gründende freie Alternativschule

Vorausgesetzt wird, dass die Kinder fachlich genausoviel lernen wie an einer Regelschule, der staatlich Lehrplan also eingehalten wird.

- Tagesablauf, Unterrichtsangebote und ihre didaktische Durchführung werden gemeinsam von Erwachsenen und Kindern geplant und umgesetzt. (®Demokratie, Selbstbestimmung, Verantwortung, Individualität)

- Eltern und andere Erwachsene können und sollen Lernangebote in die Schule einbringen. (®Vielfalt, Verantwortung, Lebendigkeit, Lebensnähe)

- Lernen erfolgt in Einzel-, Partnerarbeit und Gruppen. Die Gruppen sind altersgemischt. (®soziale Erfahrungen, Helfen, Individualität)

- Das Lernen ist offen für alle Arten und individuell angepasst. (®Vielfalt, Sachbezug)

- Es gibt keine Zensuren, statt dessen Beschreibung des sozialen, kognitiven, praktischen, künstlerischen,... Verhaltens/ der Entwicklung. (®Vermeidung von Konkurrenzverhalten, reiner Leistungsbeurteilung, Beachtung aller Aspekte des Seins)

- Außerschulische Lernorte sind natürlicher Teil der Schule/des Unterrichts. (®Lebensbezug, Vielfalt)

- Möglichkeiten zur Ruhe, Stille und Erholung sind Teil des Schultages. (®Ganzheitlichkeit, Rhythmisierung)

- Kreativität und Vielfalt sind Grundprinzip. (®Lebendigkeit)

- Praktisches Tun und Leben mit/in der Natur sind ein Schwerpunkt der Schule. (®Ganzheitlichkeit, Lernen durch Tun und Erproben/am Leben, Urbezug Natur, Körpererfahrung)

- Erfahrung und Leben von Spiritualität sind ebenfalls eingebettet. (®Ganzheitlichkeit)

- Konflikte werden gewaltfrei ausgetragen und, wenn möglich, gelöst, gemeinsam und nicht durch die Erwachsenen aufgesetzt. Konfliktlösung erfolgt ohne Gewinner und Verlierer. (®Friedenserziehung, Ausdrucks- und Kontaktfähigkeit)

- Regeln des Zusammenlebens werden gemeinsam entwickelt. Gewaltfreiheit ist Vorgabe. (®Nachvollziehbarkeit, Verantwortung, Friedenserziehung)

- Erwachsene stehen zu sich und ihren Grenzen und arbeiten an ihrer Weiterentwicklung. (® nobody is perfect", Achtung und Annehmen)

- Gefühle werden ausgedrückt, ernstgenommen und gelebt und so Selbsterkenntnis, Zufriedenheit, Vertrauen und gegenseitiges Verstehen gefördert.
 

Name: Schmid Eva
Adresse: Laberstr. 17
PLZ/Ort: 93073 Neutraubling

Tel: 09401 51580
Fax: 09401 51580
E-Mail:
eva.schmid@oedp.de

Beitrag veröffentlicht am 7.Sept. 1999

Feedback an den Autor

Zur Übersicht Thema Gesellschaft

Zum Diskussionsforum

Home

www.visionen.ch

Picture

Projekt zur Förderung von Innovation und Kreativität

Wir freuen uns über jede Anregung oder Hilfe
 zur Entwicklung dieses Experimentes :-)